Humission e.V.

Tiyenie Tikondane

Was uns antreibt - Das Entwicklungskonzept

 

Die Entwicklungshilfe ist in den letzten Jahren immer wieder in die Kritik geraten. Wir finden diese Kritik wichtig und erachten auch einige der Kritikpunkte als inhaltlich richtig. Dennoch darf das nicht das Ende der Unterstützung bedeuten. Ein Umdenken reicht aus, um mit neu gedachten Bestandteilen Impulse für Entwicklungen zu setzten. Diese seien nebenstehend kurz kurz gezeigt. Denn egal ob es Entwicklungshilfe oder Entwicklungszusammenarbeit heißt, was zählt ist die Verwirklichung von Träumen. Das klingt pathetisch, trifft aber das Hauptdilemma der letzten Dekaden auf den Punkt. Zu oft wurden Großprojekte oder in Europa praktizierte Abläufe auf die verschiedenen afrikanischen Länder übertragen. Zu oft erfolglos. Zu viele Hilfskredite treiben die Länder im globalen Süden in eine Spirale der Abhängigkeit und veranlassen politische Führer dazu, um die Sicherheit internationaler Hilfe wissend, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und den Aufbau unabhängiger Strukturen schleifen zu lassen. Afrika braucht Unterstützung. Unterstützung, um die eigenen Ziele verfolgen und Träume leben zu können. Es ist nicht möglich ein zweites, wärmeres Europa oder Nordamerika aufzubauen und das ist auch gut so, denn der Kontinent sollte seinen eigenen Weg gehen und diesen deshalb auch selbst planen. Wir wollen in unseren Projekten die Menschen in Benga in den Vordergrund stellen. 

Sie sollen in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Einkommen individuell, verantwortlich und dialogorientiert unterstützt werden. 

Zu sehen ist das in der zweiten Grafik. Zunächst gliedert sich unsere Arbeit in drei Ebenen auf. Als Basis steht der Mensch im Zentrum unserer Initiativen. Darüber ist die Projektebene angeordnet, in der die Grundlage für das schlussendliche Ziel, die Entwicklung, gelegt wird.  Eckig ist dargestellt, was wir machen, also der finanzielle Input als Basis, sowie die Projekte in den Bereichen BildungEinkommen und Gesundheit. Dabei sollen diese Projekte jeweils individuellverantwortlich und dialogorientiert ausgerichtet sein, das spiegelt unsere Werte wider. Die Kreise symbolisieren Start und Ziel, denn unsere Initiativen setzen beim einzelnen Menschen an und sollen am Ende der Projektarbeit zur unabhängigen Entwicklung der Menschen in Benga führen. Konkret bedeutet das, jungen Menschen in der Region ihren individuellen Plan vom Leben mithilfe von Studienfinanzierungen zu erfüllen. Das setzt voraus, nicht nur einmalig große Summen zu investieren, sondern sich über Jahre hinweg mit kleineren Beträgen verantwortlich zu zeigen. Darüber hinaus wollen wir immer im Dialog mit den Menschen bleiben, um auf Grundlage ihrer Ideen und Ihrer Vorstellungen von einem guten Leben und wie dies gelingen kann, Wege zu finden diese Ideen und Vorstellungen unabhängig zu finanzieren. So soll eine Entwicklung initiiert werden, die nicht von uns vorbestimmt, sondern im Dialog mit den Menschen vor Ort gestaltet worden ist. 

Mit unserem zweiten Projekt soll die Gesundheitssituation der Menschen verbessert werden. Laut einem Bericht der SZ von 2017 sterben in Malawi jedes Jahr mehr Menschen an den Folgen der Rauchentwicklung während des Kochens über offenem Feuer, als an HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria zusammen. Die Lehmöfen mit Rauchabzug verbessern diese Situation und ermöglichen den Menschen ein sichereres Leben. Weitere Projekte zu Generierung von Einkommen werden in den nächsten Jahren entwickelt und initiiert.