Humission e.V.

Tiyenie Tikondane

Malawi im Porträt 

Malawi ist laut IWF Statistik 2017 das zweitärmste Land der Erde. Gelistet nach dem BIP pro Kopf steht nur noch der Südsudan hinter dem kleinen Land im Südosten Afrikas. Trotz hoher Armut und kaum bestehender Perspektiven für die junge Bevölkerung ist Malawi sehr friedlich. Es gibt wenig Bodenschätze und auch der Klimawandel hat mit ausbleibenden Regenzeiten in den letzten Jahren dem Land und der Bevölkerung zugesetzt. Malawis größtes Kapital ist die Aufgeschlossenheit und Warmherzigkeit seiner Einwohner. 


Von Nachteil für die wirtschaftliche Entwicklung ist die Binnenlage, die Gütertransport per Schifffahrt unmöglich macht. Gezeichnet von einer hohen Aids Rate erholt sich das Land langsam und die Lebenserwartung der Menschen steigt aufgrund der besseren Medikation der Krankheit wieder an. Dadurch rücken andere Krankheiten vermehrt ins Blickfeld, die mit den Auswirkungen der einfachen Lebensweise zusammenhängen. Jedes Jahr fordert beispielsweise das Kochen über offenem Feuer unzählige Menschenleben. Mit einfachen Mitteln eine Verbesserung der Gesundheitssituation im täglichen Leben zu gestalten, ist deshalb eines unserer Ziele. 

 Leider fehlt es an Möglichkeiten zu Arbeiten. Die Stromversorgung im Land ist sehr instabil, was eine Industrialisierung erschwert. Im Bereich der primären Bildung ist in den letzten Jahre viel passiert. Mittlerweile gehen fast 80% der Kinder in eine Grundschule, zwar bleibt hier die Versorgung mit Lehrern und Materialien weiterhin problematisch, doch die Entwicklung generiert eine gute Basis. Auf dieser Basis sollen mehr junge Menschen zu professionellen Lehrern ausgebildet werden. Ein Hochschulstudium ist durch die hohen Gebühren für viele junge Menschen jedoch unmöglich. Diese zu finanzieren, sollte Priorität für Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit sein.